Pista Resega Lugano, 14./15. September 2013

Samstag, 14. September 2013, Vorrunde

Das Format der 24. Austragung des Parini Memorial Turnier sieht jeweils 2 Drittel à 15 Minuten vor, wobei jedes Drittel seperat gewertet wird. Ein Sieg wird mit 3 Punkten belohnt, bei einem Unentschieden erhält jedes Team in der Vorrunde einen Punkt.

Die Junglöwen treffen bereist im ersten Spiel auf einen starken Gegner aus der Bundeshauptstadt. Das erste Drittel verläuft lange sehr ausgeglichen. Eine einzige kurze Unaufmerksamkeit in der Lions Verteidigung führt zum Siegestreffer des SCB im ersten Drittel. Die Mutzen gewinnen das erste Drittel mit 1:0. Im zweiten Durchlauf liegen die Vorteile auf der Seite der Stadtzürcher, die diesen aber leider nicht in Tore umsetzen können. Ein 0:0 führt zur Punkteteilung schmeichelt den Berner mehr als den Zürcher,

Im zweiten Spiel der Vorrunde  kommt es zum kantonalzürcher Duell  zwischen den beiden Löwen aus Zürich und Winterthur. Das erste Drittel geht mit einem knappen 1:0 Sieg an die Stadtzürcher und im zweiten Drittel können die Junglöwen mit einem 2:0 Sieg zum ersten Mal das Punktemaximum realisieren. Dabei gelingt ihnen das entscheidende 2:0 sogar in numerischer Unterzahl mit einem sehenswerten Nachsetzen eines eigenen Befreiungsschlag den der Stürmer selber wieder erläuft und präzise vor das Tor des Gegners spielt wo ein aufgerückter Spieler die Vorlage verwertet.

Im letzten Spiel des Tages trifft der ZCS auf die starken Lausanner welche das Spiel klar dominieren. Ein präziser Schuss nach einem Tempovorstoss der Zürcher auf deren rechten Seite führt zum eher überraschenden 1:0 Führung. Diesen Vorsprung verteidigen die Zürcher mit grossem Einsatz und einer tollen Teamleistung bis zum Schluss. Im 2. Drittel zeigen die Lions was in ihnen steckt. Sie nutzen ihre Chancen kaltblütig und bieten einem wild anstürmenden Gegner die Stirn. Nach einer verdienten 2:0 Führung und einer beherzten Defensivleistung nimmt der Lausanner Coach bereist 4 Minuten vor Drittelsende den Torhüter zu Gunsten eines 6. Feldspielers vom Eis. Prompt erzielen die entfesselnd spielenden Lausanner den Anschlusstreffer in doppelter Überzahl. Doch die Löwen lassen sich nicht beirren und alle Mannschaftsteile geben ihr Bestes und stemmen sich vehement gegen die Lausanner Angriffe. Ein empty netter kurz vor Schluss des Drittels entschiedet das Spiel endgültig zugunsten der Zürcher die 3:1 und als verdiente Sieger vom Eis gehen. Die Freude beim Team und den mitgereisten Fans ist gross. Respekt Jungs, ihr habt grossartig gekämpft und mit dem 2. Zwischenrang nach dem 1. Tag ist das Halbfinal Ticket bereits in der Tasche. Herzliche Gratulation!

 

Sonntag, 15. September, Zwischen- und Finalrunde

In der Zwischenrunde, Kenner würden auch von einem eigentlichen Halbfinale sprechen, treffen unsere Jungs auf die Gastgeber vom HC Lugano. Diese geben von Anfang an den Ton an und den Tarif durch. Unablässig reiht sich Angriffswelle an Angriffswelle. Die grossen, kräftigen und pfeilschnellen Bianconeri dominieren das Spiel in allen Belangen und nur Dank grösster Anstrengungen unserer vereinten defensiven Kräften die auch die Angriffsreihen mit einschliesst, können die Junglöwen das Spiel resultatmässig offen gestalten.  Doch es kommt wie es sich angekündigt hat und mit schwindenden Kräften nicht mehr zu vermeiden war: Die Luganesi gewinnen verdient mit 3:0 und ziehen somit in den Final ein. Für unsere tapfer kämpfenden Löwen heisst es  die Energietanks am Mittagstisch nochmals aufzuladen und im kleinen Final um den 3. Turnierplatz alles zu geben.

Wie schon im Halbfinale treffen die Stadtzürcher auch im kleinen Finale auf einen Tessiner Club, nämlich die Biancoblù aus Ambri. Die haben mit dem jungen Jaks den Sohn der Schweizer Hockey Goalie Legende Pauli Jaks zwischen den Pfosten. Doch der muss gar nicht gross ins Geschehen eingreifen, denn die Lions kommen einfach nicht in Fahrt, zuwenig passt in ihrem Spiel zusammen. Nun ist es nicht so, dass die Löwen ihrem Namen nicht gerecht werden. Sie geben alles, versuchen zu ihren Chancen zu kommen, kämpfen aufopfernd und wollen dieses Spiel gewinnen und den 3. Platz mit nach hause nehmen. Doch es will einfach nichts zählbares gelingen. Auf der anderen Seite spielen die Leventiener sehr diszipliniert und clever. Mit ihren einfachen aber mit viel Zug auf das gegnerische Tor vorgetragenen Angriffen, guter Schussqualität und dem einstudierten Hintertor Passspiel erarbeite sie sich ihre Führung sukzessiv und geben sie auch nicht mehr aus der Hand als die Löwen zu ihrem Schlussfeuerwerk ansetzen und ihnen wenigsten noch der Anschlusstreffer zum 1:3 gelingt.  Der 4. Schlussplatz im Turnier wird entsprechend mit leicht hängenden Köpfen zur Kenntnis genommen.

Mit etwas Abstand betrachtet hat unser Team über die beiden Tage hinweg ein tolles Turnier gespielt. Es hat mit grossem Teamgeist gekämpft, nie aufgesteckt und sich in den letzten Wochen kontinuierlich weiter entwickelt. In den beiden Drittel gegen Lausanne haben die Junglöwen eindrücklich gezeigt, welches Potenzial in ihnen als Team steckt. Die Lions können mit diesen positiven Eindrücken und viel Selbstvertrauen in die nun beginnende Meisterschaft starten. Ich drücke Euch die Daumen Jungs und wünsche Euch allen viel Erfolg, tolle Eishockey Spiele und natürlich viele Meisterschaftspunkte auf dem Konto!

Mit sportlichen Grüssen aus der Resega

Jo